Whey Protein

Whey-Protein für den Muskelaufbau

Whey-Protein ist eines der populärsten Eiweißsorten in der Sporternährung. Es stellt der Muskulatur schnell Aminosäuren zur Verfügung, wenn sie am nötigsten gebraucht werden. Nämlich dann, wenn es ans Eingemachte geht – und das Muskelwachstum starten soll.

Was ist Whey-Protein?

Der Rohstoff des Whey-Protein ist Molke. Bevor der Molke die Flüssigkeit entzogen wird, enthält sie weniger als 1% Eiweiß – nach der Ultrafiltration kann man ein mehr als 70% reines Whey-Konzentrat abfüllen. Je nach Verarbeitung können auch Whey-Isolate oder Whey-Hydrolysate gewonnen werden, die einen noch höheren Anteil an Whey-Protein enthalten.

Schnelles Eiweiß für den Muskelaufbau

Dass Whey-Protein als „schnelles Protein“ gehandelt wird, liegt an der im Vergleich zu anderen Proteinen sehr kurzen Zeit, die der Körper für seine Verstoffwechselung braucht. Schon 20 Minuten nach der Einnahme eines Whey-Konzentrats kommen die ersten Aminosäuren im Muskel an. Ein hartes Training stürzt deinen Körper in einen katabolen, also muskelabbauenden Zustand. Stehen ihm nicht schnell genügend Aminosäuren zur Verfügung, baut er unter Umständen Muskeleiweiß ab. Muskelabbau? Ein seltsames Trainingsziel. Wer lieber aufbauen möchte, sorgt besser dafür, dass die Proteinsynthese dem Proteinabbau überlegen ist. Seine biologische Wertigkeit von 104 macht Whey sehr gut verwertbar für den Körper.

Die richtige Menge Whey-Protein zum richtigen Zeitpunkt

Whey-Protein ist ein tierisches Eiweiß, das alle lebenswichtigen Aminosäuren liefert – und einen besonders hohen Anteil an den essentiellen verzweigtkettigen Aminosäuren BCAA, also Leucin, Iso-Leucin und Valin .

Durch seine ganz speziellen Vorzüge ist Whey-Protein, egal, ob mit Wasser oder fettarmer Milch zubereitet vielseitig einsetzbar. Es gibt über den Trainingstag verteilt mehrere Zeitpunkte, an denen der Körper nach einer schnellen Portion Aminosäuren lechzt:

Whey-Protein nach dem Aufwachen:  In einer mehrstündigen Fastenphase, während der dein Körper die Schäden eines langen Trainingstages repariert hat, hast du viel Eiweiß verbraucht. 30 Gramm Whey-Protein können direkt nach dem Aufstehen Abhilfe schaffen und füllen sie schnell wieder auf.

Whey-Protein vor dem Training: 30 Gramm Whey-Protein 30-60 Minuten vor dem Workout helfen deinem Körper, unbeschadet durch die intensive Belastung zu kommen.

Whey-Protein nach dem Training: Deine Muskulatur brennt, also gib ihr schnell, wonach sie verlangt, sonst war das Training umsonst. Innerhalb des „anabolen Fensters“ sind die Muskelzellen besonders empfänglich für Nährstoffe aller Art. Mindestens 30 Gramm Whey-Protein legen den Schalter von „Muskelabbau“ auf „Muskelaufbau“.

Konzentrat, Isolat, Hydrolysat: Whey-Protein ist nicht gleich Whey-Protein

Je hochprozentiger, desto besser. Was auf anderen Gebieten nicht uneingeschränkt gilt, trifft für Whey auf alle Fälle zu. Denn durch weitere Verarbeitungsschritte lässt sich die Reinheit des Proteins auf über 90% steigern. Da bleibt kaum noch Platz für Fremdstoffe wie Fett und Laktose.  Mit einem verschwindend geringen Laktoseanteil von deutlich weniger als 1 Gramm pro Portion, können Whey-Isolate und Whey-Hydrolysate auch für Sportler mit einer mäßig stark ausgeprägten Milchzuckerallergie interessant.