ERNÄHRUNGSMYTHEN ENTZAUBERT

Egal, ob Muskelaufbau oder Abnehmen: Auf dem Weg zum Trainingsziel begegnen Sportlern immer wieder Ernährungsmythen, die scheinbar einfach nicht aus der Welt zu schaffen sind. Wir versuchen es dennoch und stellen euch einige vor – und warum sie nicht mehr als Mythen sind, von denen ihr euch nicht verführen lassen solltet.

1. KOHLENHYDRATE AUF JEDEN FALL MEIDEN

Kohlenhydrate machen dick, krank und bremsen beim Training aus. Falsch, denn Kohlenhydrate machen im Krafttraining durchaus Sinn.

Nimmst du Kohlenhydrate zu dir, zersetzt dein Körper sie in ihre Einzelteile (Zucker), benutzt sie als Energielieferant und speichert einen Teil davon, als körperfreundliches Glykogen in den Energiespeichern (Glykogenspeichern) in deiner Leber und den Muskeln ab. Bei fehlender Energie kann dein Körper einfach auf diese Reserven zugreifen und bekommt weiterhin die benötigte Energie. Sie funktioniert wie ein Notaggregat.  

Auch beim Sport benötigt dein Körper ständig Energie. Besonders bei sehr intensiven und langen Einheiten greift er früher oder später auch auf diese Glykogenspeicher zurück. Sind sie leer, machst du beim Training schneller schlapp – die Energie fehlt! Aus diesem Grund sind Kohlenhydrate besonders vor, aber auch nach deinem Training sehr sinnvoll.

Redaktionstipp: Kennst du schon unseren Post-Workout-Shake? Er enthält neben wertvollen Proteinen genau diese Kohlenhydrate: Leicht verdaulich und deshalb schnell verfügbar, kann dein Körper seine angegriffenen oder sogar leeren Glykogenspeicher nach einem harten Workout wieder auffüllen. Hier geht’s zum Post-Workout-Shake!

Erfahre in diesem Artikel, wie wichtig das Timing von Kohlenhydraten sein kann!

 

2. ZU VIELE PROTEINE SIND SCHÄDLICH

Falsch! 
Oft gehört, dennoch nicht richtig: Eine „Proteinüberdosis“ schädigt die Nieren. Einer der weitverbreitetsten Ernährungsmythen wurde spätestens am Anfang des Jahrtausends in zahlreichen Studien entzaubert. Eine langfristige High-Protein-Diät ist dabei für gesunde Sportler genauso unbedenklich, wie der regelmäßige Protein-Shake vor und nach dem Training. Im Gegenteil: Eine High-Protein-Diät bei Übergewichtigen verbessert sogar deren Nierengesundheit, da Fettleibigkeit die Funktion der Organe generell beeinträchtigt.

NIERENERKRANKTEN WIRD ABGERATEN

Menschen mit diagnostizierten Nierenerkrankungen wird dagegen oftmals von einer (zu) proteinreichen Ernährung abgeraten. Entsprechende Empfehlungen gelten aber ausdrücklich nicht als Maßnahmen, um spätere Organschädigungen zu vermeiden. 

Also: Eine proteinreiche Ernährung, selbst in den Dimensionen eines Wettkampfbodybuilders mit mehr als 2,5 g/ Kilogramm Körpergewicht, hat keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen auf eine gesunde Niere.

3. MEHR MAHLZEITEN = VERBESSERTER STOFFWECHSEL

Falsch!
Wer seine Fettpölsterchen loswerden möchte, wird von verschiedenen „Experten“ immer wieder auf den „Iss´ sechsmal täglich“-Trip geschickt. Das Einzige, was man am Ende dieses Weges finden wird, ist ein Risiko:

Wer sechsmal täglich isst, tappt schnell in die Falle, am Ende mehr Kalorien zu verdrücken, als er eigentlich wollte. Denn darauf kommt es beim Gewichtsmanagement an: Die Kalorienbilanz. Ganz gleich, ob du deine Kalorien auf drei oder sechs Mahlzeiten verteilst: Zu viel ist zu viel und zu wenig ist zu wenig. Manchmal sind Ernährungsmythen also eine echte Gefahr für deine Ziele.

DER STOFFWECHSEL RICHTET SICH NACH DER KALORIENMENGE

Dem Stoffwechsel ist deine Strategie egal, denn er reagiert immer auf die Menge der zugeführten Energie: Isst du viel, läuft er stärker – isst du weniger, passt er sich langfristig an. Er lässt sich aber nicht überlisten. Es ist also eine Frage des persönlichen Geschmacks, wie sich Kalorien über den Tag verteilen lassen sollen. Wer öfter isst, muss stärker aufpassen, nicht am Ende des Tages mit einer schlechteren Kalorienbilanz dazustehen, als der „Seltenesser“.

4. ZUCKER IST NICHT GLEICH ZUCKER – HONIG MACHT SCHLANK

Falsch ist auch dieser süße Vertreter der Ernährungsmythen! Wer träumt, sich mit „natürlichen“ Zuckerquellen wie Honig zur Traumfigur süßen zu können, wird ein böses Erwachen erleben. Honig besteht zu über der Hälfte aus Fruktose, also Fruchtzucker.

Was erstmal gesund klingt, ist für abnehmwillige Schleckermäulchen leider eine Mogelpackung: Schlimmer noch: Diverse Studien legen nahe, dass zu viel Fruktose – genau wie andere Zuckersorten auch - Herz- und Leberkrankheiten, Fettleibigkeit und andere gesundheitliche Beeinträchtigungen begünstigt.

In aller Deutlichkeit: Zu viel Zucker – egal, in welcher Verkleidung – sorgt für Probleme und keinesfalls für eine Traumfigur. Immerhin: Honig ist zumindest gesünder als Industriezucker: Er enthält mehr Vitamine, Kalzium, Eisen und Magnesium.

5. ABENDS ESSEN MACHT DICK?

Falsch!
Oder zumindest: Nur ein Teil der Wahrheit. Es bleibt dabei: Entscheidend für Wohl oder Wehe, Gelingen oder Scheitern einer Diät ist die Energiebilanz: Wer mehr Kalorien verbrennt, als er über den Tag verteilt zu sich nimmt, wird abnehmen. Wer sich seine Kalorien tagsüber für den Abend aufspart, wird zwar tagsüber weniger leistungsfähig sein, durch eine üppige abendliche Mahlzeit aber höchstens seinen Schlaf, nicht aber seine Diät beeinträchtigen. Es gibt allerdings gute Gründe, abends auf eine proteinreiche Mahlzeit zu setzen, gerade an Tagen mit einem intensiven Training: Muskeln wachsen in der Nacht – wenn dafür das nötige Material vorhanden ist. Proteine tragen zum Erhalt und Wachstum von Muskeln bei, also stelle sie ihnen auch in ausreichender Menge zur Verfügung.

nach oben